Über CoolSculpting®

So funktioniert CoolSculpting®

CoolSculpting® – oder: Wie Fett auf Kälte reagiert

Skifahren ist super. Unter anderem deswegen, weil bei dem voluminösen Skianzug die Pölsterchen in der Körpermitte, an den Oberarmen oder sonst wo nicht auffallen. Die Kälte indes ist häufig nicht so toll.
Das könnte sie aber werden, wenn es auf den Sommer zugeht.
Beachwear kaschiert eher wenig und manche Problemzonen lassen sich auch mit intensivem Sportprogramm und konsequenten Diäten nicht immer in die gewünschte Form bringen.

Und jetzt kommt die Kälte ins Spiel: CoolSculpting® kann helfen, Fettpölsterchen zu reduzieren - ohne OP, sondern ganz einfach mit Kälte.*

So fing es an: Die Sache mit dem Eis am Stiel

CoolSculpting Eiscreme

Mit Fallberichten ging es in den 70er Jahren los: Man hatte entdeckt, dass Kinder kleine Grübchen in der Nähe des Mundes entwickelten, wenn sie häufig Eis lutschten.**,1 Das Wangenfett schien die Kälte nicht gut zu finden...

Die beiden Harvard-Wissenschaftler Dr. Manstein und Dr. Anderson forschten weiter und fanden heraus, dass Fettzellen in der Tat geradezu hyperempfindlich auf Kälte reagieren - noch sensibler als Nerven, Haut und Muskeln.


Kryolipolyse leicht erklärt

Basierend auf der Annahme, dass oberflächliches Fettgewebe durch gezielte Kühlung geschädigt werden kann**, entwickelten die beiden Wissenschaftler letztendlich die sogenannte Kryolipolyse.2
Bei CoolSculpting® wird diese Technologie genutzt, indem außen auf die jeweilige Fettbehandlungszone ein Gel-Pad und ein Applikator aufgebracht werden, das darunter befindliche Fettgewebe mit leichtem Unterdruck ansaugt und dann gezielt heruntergekühlt wird. Alles non-invasiv, also ohne OP.

So einfach ist das also?

Nein, (leider) nicht immer! CoolSculpting® kann funktionieren – allerdings nur bei kleinen Fettpolstern an einzelnen Stellen. Bei den typischen Problemzonen von Frauen und Männern zeigt CoolSculpting® häufig gute Ergebnisse. Das oberflächliche Körperfett bietet die beste Angriffsfläche: An der Innenseite der Oberschenkel, im Bereich der „Reiterhosen“, an Taille oder Bauch, an Kinn oder Oberarmen.

Ein generelles Zaubermittel ist die Kälte natürlich nicht: Die Behandlungsergebnisse und Patientenerfahrungen können individuell verschieden sein. Sie können von den jeweiligen Rahmenbedingungen – körperliche Voraussetzungen, sportliche Betätigung, Ernährungsumstellung etc. - abhängen bzw. von diesen beeinflusst werden.
Daher: Lesen Sie hier mehr über die Voraussetzungen und den Ablauf der Behandlung!

Die nächsten CoolEvents


Mittwoch, 20. November 2019
Rosenheim
Mehr erfahren »
Mittwoch, 20. November 2019
München
Mehr erfahren »
Mittwoch, 20. November 2019
München
Mehr erfahren »

Entdecken Sie Cool­Sculpting®

Besuchen Sie eines von zahlreichen Events bei ausgewählten Ärzten und Kliniken. Lassen Sie sich exklusiv und in angenehmer Atmosphäre beraten.
CoolSculpting Logo
CoolSculpting Logo

Erstellt von Allergan, ein weltweit führender Anbieter in medizinischer Ästhetik.

Diese Website richtet sich ausschließlich an Personen aus Deutschland.

* Die Behandlungsergebnisse und Patientenerfahrungen können individuell verschieden sein. Ein bestimmter Behandlungserfolg kann nicht garantiert werden und hängt von den individuellen Rahmenbedingungen ab bzw. kann von diesen beeinflusst werden (körperliche Voraussetzungen, sportliche Betätigung, Ernährungsumstellung etc.). Es ist möglich, dass Sie während der Behandlung ein leichtes Ziehen, Zerren, Quetschen, intensive Kälte, Kribbeln, Stechen, Schmerzen oder Krämpfe an der behandelten Stelle spüren. Diese Wahrnehmungen klingen ab, wenn der Bereich taub wird. Typische Nebenwirkungen sind Rötungen, Schwellungen, Quetschungen, Blutergüsse, Spannungsgefühl, Kribbeln, Stechen, Weichheit, Krämpfe, Schmerzen, Juckreiz, Hautempfindlichkeit und Taubheit. Das Taubheitsgefühl kann mehrere Wochen nach der Behandlung anhalten. Ein Völlegefühl im hinteren Rachenraum kann nach Behandlungen im submentalen Bereich auftreten. Zu den seltenen Nebenwirkungen gehören paradoxische Hyperplasie, spät einsetzende Schmerzen, Kälteverbrennungen, vasovagale Symptome, subkutane Induration, Hyperpigmentierung sowie Hernien. Das CoolSculpting®-Verfahren ist nicht für jeden geeignet. Wenn Sie an Kryoglobulinämie, Kälteagglutininkrankheit oder paroxysmaler Kältehämoglobinurie leiden, sollten Sie sich nicht dem CoolSculpting®-Verfahren unterziehen. Das CoolSculpting®-Verfahren ist nicht zur Behandlung von Fettleibigkeit geeignet. Sprechen Sie Ihren Arzt an und finden Sie heraus, ob das CoolSculpting®-Verfahren die richtige Behandlung für Sie ist.1 CoolSculpting®, das CoolSculpting®-Logo und das Snowflake-Design sind eingetragene Marken von ZELTIQ Aesthetics, Inc., einem Unternehmen des Allergan-Konzerns. CoolSculpting®-Systeme, Applikatoren und Karten sind Medizinprodukte der Klasse I oder der Klasse IIa CE0197

** Verschiedene Veröffentlichungen legen die Wirksamkeit der Kryolipolyse nahe. Gleichwohl ist diese wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt und wird mitunter bestritten. In jeden Fall bedarf es weiterer Untersuchungen, denn die bislang vorliegenden Publikationen stellen noch keine hinreichende wissenschaftliche Absicherung dar. Teilweise wurden die Untersuchungen an zu wenigen Probanden vorgenommen. Auch die Gestaltung der Studien, das sog. Studiendesign, genügt nicht immer den wissenschaftlichen Anforderungen. Wenn Studien durch den (früheren) Hersteller finanziert oder Untersuchungen am Tiermodell durchgeführt wurden, mindert dies die wissenschaftliche Aussagekraft ebenfalls.

1 Epstein EH et al. N Engl J Med 1970;282(17):966–7

2 Manstein D et al. Lasers Surg Med 2008; 40(9):595-604